Information Sexualität und ihre Störungen bzw. Abweichungen ©

Eine psychotherapie-didaktische Orientierungshilfe
aus allgemein-integrativer und multimodaler Sicht

von Rudolf Sponsel, Erlangen (ohne Gewähr)
Herunterladbar auch als RTF-File



Der sexuelle Prozeß
 
Der sexuelle Prozeß besteht im allgemeinen aus vier Phasen: (1) Appetenz-Phase: Phantasien über sexuelle Aktivitäten oder das Verlangen danach stellt sich ein. (2) Erregungs-Phase: a) Frau: sexuelle Lust kommt auf, die Blutgefäße im Becken füllen sich, Produktion und Abgabe („Transsudation") von Flüssigkeit an der Scheide, Erweiterung der Scheide und Anschwellen der äußeren Genitalien; b) Mann: Glied wird steif. (3) Orgasmus-Phase: Höhepunkt sexueller Lust; a) Frau: es zieht sich z. B. alles zusammen, es zuckt, es wird heiß, ... b) Mann: Samenerguß (Ejakulation) (4) Entspannungs-Phase: Gefühl muskulärer und allgemeiner Entspannung und Lösung, Wohlbehagen und Wohlbefinden. Bei der Frau ist eine erneute Reizung im Gegensatz zu den meisten Männern relativ kurzfristig möglich.


Übersicht: Störungen bei Mann oder Frau oder bei beiden
 
Mangelndes Verlangen oder mangelnde Lust  (Appetenz). Das kann auch auf eine Partner-/ Beziehungsstörung zurückgehen. Es kann aber auch sein, daß die Rahmenbedingungen (Ort, Zeit, Befinden, Verfassung) nicht hinreichend stimmen. Mögliche organische Ursachen, wie z. B. Hormonausfälle, Nierenfunktionsstörung, Alkohol, Medikamente, Drogenmißbrauch oder schwere chronische Erkrankungen müssen medizinisch abgeklärt werden. Eine hohe Anzahl von Fällen hat psychische Ursachen wie Depressionen und Minderwertigkeitskomplexe, kritische Vorbehalte gegenüber dem Partner und partnerschaftliche Machtkämpfe. In manchen Fällen hat es den Anschein, als entstehe die Lusthemmung, weil jemand auf diese Weise mit einer bestehenden sexuellen Funktionsstörung  (siehe unten) fertigwerden will."

Abweichendes Verlangen (es ist sehr relativ und nicht selten strittig, was als abweichendes Verhalten anzusehen ist): z. B. zuschauen bei anderen; sich selbst zuschauen lassen; Sex mit mehreren; in bestimmter Kleidung; bestimmte Verhaltensweisen (z. B. fesseln, unterwerfen); mit dem Mund oder von hinten reizen nicht nur in der Phantasie, sondern nehmen eine überwertige, ja manchmal sogar eine bedingende Bedeutung für den Orgasmus ein. Abweichendes Verhalten ist psychologisch nur dann als eine Störung anzusehen, wenn einer der Partner darunter leidet und das abweichende Verhalten im Grunde nicht möchte. Ein bißchen und gelegentliches Abweichen kann auch reizvoll sein und das Liebesleben bereichern, wenn es von beiden getragen, gewünscht und positiv erlebt wird.

Sexuelle Aversion: eine tiefere innere Abneigung gegen eine sexuelle Betätigung, Begegnung oder Kontakt.

Gesteigertes Verlangen, z. B. bis zu mehrere Male täglich. Das ist natürlich nur dann ein Problem, wenn der Partner andere Verlangenshäufigkeiten hat.

Sonstiges (im allgemeinen keine krankheitswertige Störung):

Abstimmung („Synchronisation"): Mangelhafte Kommunikation und Abstimmung mit dem Partner / der Partnerin: man tauscht sich zu wenig aus, wie, wann, was angenehm oder schön erlebt und gewünscht wird. Ein sehr häufiges Problem ist das der Abstimmung der Lust: Mag der eine gerade, paßt es gerade bei dem anderen nicht so und umgekehrt. Hierüber muß man natürlich sprechen und nach Lösungen suchen.

Gestaltungsprobleme (wo, wie, wann, Umstände, Hilfen, Animationen). Ein häufigeres Gestaltungsproblem bei Männern kann manchmal darin bestehen, daß zu wenig Zeit auf die Einleitung und das Vorspiel gelegt wird und Mann zu schnell auf Eindringen und Geschlechtsverkehr orientiert ist. 

Optimierungsprobleme (länger, intensiver, befriedigender, schöner). Hier ist auch auf die Gefahr von Selbst-/ Überforderung zu achten. Liebe und Sexualität sind keine olympischen Disziplinen!

_


Übersicht: Spezielle sexuelle Störungen bei der Frau
_
Störungen der sexuellen Erregung: Der Körper spielt nicht richtig mit, es kommt zu keinem Anschwellen, zu keiner Ausscheidung („trocken").

Die Anorgasmien. Bei den Anorgasmien werden drei Hauptvarianten unterschieden:

  • Absolute Anorgasmie: Orgasmus noch nie und durch keine Praktik, auch nicht durch Selbstbefriedigung.
  • Primäre Anorgasmie: Orgasmus, aber nicht durch Geschlechtsverkehr, sondern durch andere Praktiken, z. B. Reizung mit der Hand, Reizung mit einem Vibrator, einem Ober-schen-kel oder mit dem Mund.
  • Sekundäre Anorgasmie: Orgasmus gelingt nur mit einer/m bestimmten Partner /in nicht.
  • Partielle Anorgasmie: Orgasmus gelingt nur in seltenen Ausnahmefällen, z. B. unter enthemmendem Alkoholeinfluß.
  • Dyspareunie: Schmerzen beim Eindringen oder beim Geschlechtsverkehr.

    Vaginismus: Verkrampfung der Scheide, so daß ein Eindringen nicht möglich ist.

    _


    Übersicht: Spezielle sexuelle Störungen beim Mann
     
    Erektionsstörungen: Mangelnde Gliedsteife. Gelegentliche mangelnde Gliedsteife ist kein Grund zur Beunruhigung und kommt bei allen Männern mal vor.

    Vorzeitiger Samenerguß (Ejaculatio Praecox): Ein vorzeitiger Samenerguss liegt praktisch gesehen dann vor, wenn die Samenentleerung des Mannes so  frühzeitig erfolgt, dass dies von beiden PartnerInnen als unbefriedigend und zu schnell erlebt wird. Falls die Partnerin orgas-misch ist kann Kriterium und Therapieziel sein, die Zeit so weit auszudehnen, dass auch sie zum Orgasmus gelangen kann. Wichtig ist wohl weniger die Zeitdauer als die Befriedigung.

    Ejaculationssperre (Ejaculatio deficiens). Hier kommt es zu keinem Samenerguß (seltene Störung).


    Wie vorgehen, wenn sich sexuelle Probleme zeigen?
    _
    1) Ganz wichtig ist es, darüber zu sprechen: nicht allein bleiben damit.

    Schamgefühle und peinliches Erleben sind zwar menschlich verständlich, sollten aber nicht zu sehr im Vordergrund geduldet werden, weil die Sexualität für die Lebensqualität, für Partnerschaft, Ehe und Familie zu wichtig sein kann. 

    Außerdem sind sexuelle Probleme und Störungen viel zu verbreitet und zu normal als daß man sich dafür genieren müßte.

     Fast jede/r oder fast jedes Paar hat im Laufe seiner längeren Geschichte zeitweise schon mit sexuellen Problemen oder Störungen zu tun gehabt.

    _
    2) Versuchen, die Störung zu beschreiben, wie zeigt sie sich, seit wann, wie lange? Wie oft, immer oder manchmal, unter welchen Bedingungen, mit wem (falls die Partnerschaftsgeschichte mit mehreren betrachtet wird)? Viele Probleme oder Störungen haben oft mehrere Gründe oder Ursachen, die zusammen spielen.
    _
    3)  Mit Fachkundigen die möglichen Ursachen eingrenzen und bestimmen. Nicht zu lange warten: UrologIn, AndrologIn, FrauenärztIn, InternistIn, NervenärztIn, PsychologIn, PsychotherapeutIn. Reden Sie nicht um den heißen Brei herum, sondern sprechen Sie am besten so, wie Ihnen der Schnabel gewachsen ist. Die meisten Fachkundigen hatten selbst schon einmal ein sexuelles Problem oder eine Störung und können Sie gut verstehen.
    _


      Überblick Sex, Liebe, Beziehungen, Freundschaft ...



      Zitierung
      Sponsel, R. (DAS). Information Sexualität und ihre Störungen bzw. Abweichungen © . Ein psychotherapie-didaktische Orientierungshilfe aus der Reihe Beziehung, Freundschaft, Sex, Partner, Stoerungen und Abweichungenaus Sicht der Allgemeinen und Integrativen Psychotherapie. Internet Publikation  für Allgemeine und Integrative Psychotherapie  IP-GIPT. Erlangen: http://www.sgipt.org/gipt/sex/info_ss.htm
      Copyright & Nutzungsrechte
      Copyright R. Sponsel, Erlangen, 7.12.2001. KollegInnen können dieses Informationsblatt unter Angabe der Quelle und des Copyrights frei verwenden. Diese Seite darf von jeder/m in nicht-kommerziellen Verwertungen frei aber nur original bearbeitet und nicht inhaltlich verändert und nur bei vollständiger Angabe der Zitierungs-Quelle benutzt werden.In Streitfällen gilt der Gerichtsstand Erlangen als akzeptiert.

      Ende   Info SexStörg_ Überblick_Rel. Aktuelles _Rel. Beständiges _Titelblatt_Konzept_Archiv_Region_Service-iec-verlag_
      _ Mail: sekretariat@sgipt.org_ _